Berichtswesen

Der Zwang zu einer fast lückenlosen Dokumentation des therapeutischen Prozesses ist in den letzten Jahren enorm gestiegen. Die zahlreichen Parteien im Gesundheitssystem möchten damit sicherstellen, dass Kosten dort anfallen, wo es auch tatsächlich Wirkung gibt. Während man in der somatischen Medizin dabei jedoch auf bildhafte Befunde wie beispielsweise eine Röntgenaufnahme verweisen kann, bleibt der Psychiatrie bislang nur das geschriebene Wort. Der Prozess der Verschriftlichung kann zwar mitunter zur eigenen Reflexion genutzt werden, aber er ist und bleibt zeitaufwändig und kognitiv höchst anspruchsvoll.

Die Vision von Klenico liegt darin, das psychiatrische Berichtswesen um eine bildhafte Darstellung von Symptomausprägungen und -verläufen zu ergänzen. Denn im Gegensatz zu einem schriftlichen Bericht lässt sich der Inhalt einer Symptomkarte auf einen Blick erfassen. Symptomkarten können nicht nur in der teaminternen Verständigung gewinnbringend eingesetzt werden, sondern auch in der Kommunikation gegenüber den Patienten, deren Angehörigen sowie gegenüber den Krankenversicherern. Darüber hinaus dienen sie Ihnen bei der täglichen Arbeit des Berichteschreibens als Strukturierungshilfe.