Das Klenico-System

Überblick
Das Klenico-System unterstützt Fachpersonen in ihrer anspruchsvollen Arbeit, die Beschwerden ihrer Patienten so zu erfassen, dass sie ihnen bestmögliche Behandlungen zukommen lassen können. Dies erfordert insbesondere auch einen Einblick in die Bereiche, über die Patienten von sich aus kaum berichten und die daher leicht aus dem Blickfeld geraten.

Alle Störungsbereiche
Das Klenico-System umfasst alle Störungsbereiche der Psychiatrie. Als Basis dienen 410 Symptome, die direkt aus den diagnostischen Kriterien von ICD-10 und DSM-5 abgeleitet sind und anhand von 633 Items (Ich-Aussagen, diagnostischen Fragen, Beobachtungen oder Interpretationen) abgedeckt werden.

Aus 2 Perspektiven
Das Klenico-System kann sowohl die Perspektive des Patienten als auch diejenige der Fachperson abbilden: Mit der Selbstauskunft wählt der Patient Ich-Aussagen aus, die seinem Empfinden und Erleben entsprechen (= Innenperspektive). Bei Bedarf validiert der Diagnostiker die Äußerungen des Patienten und ergänzt diese um seine Beobachtungen (= Außenperspektive).

Effizient
Die Selbstauskunft kann der Patient zuhause, ohne Mithilfe einer Fachperson durchführen. Eine adaptive Steuerung der Befragung führt dazu, dass nur diejenigen Störungsbereiche detailliert behandelt werden, die vom jeweiligen Patienten als belastend empfunden werden.

Innovativ
Um die Ausprägung der einzelnen Symptome zu erfassen, greift das Klenico-System auf ein eigens entwickeltes Verfahren zurück. Dabei platziert der Patient die ausgewählten Items auf einer vertikalen Achse so, dass die Anordnung der von ihm empfundenen Belastung entspricht. Dadurch werden die Items zueinander in Beziehung gesetzt, was der eigenen, intuitiven Wahrnehmung entspricht.

Visuell
Die aus der Selbstauskunft und dem Diagnostischen Interview resultierenden Symptomkarten visualisieren die psychische Erkrankung und machen diese für den Patienten verständlicher. Die Fachperson kann daraus eine detaillierte Diagnose ableiten. Die Symptomkarten unterstützen die Fachperson in der Dokumentation und erleichtern die Kommunikation mit weiteren Fachpersonen.

Unkompliziert
Das Klenico-System ist direkt über Ihren Web-Browser verfügbar. Die Daten werden ausschließlich verschlüsselt übertragen. Eine lokale Installation der Software entfällt. Die Klenico AG betreut die IT-Infrastruktur und übernimmt die Wartung.

Wozu eine neue Art der Diagnostik?

Klarer Fokus ohne kategoriale Verengung
Die aktuellen und geplanten Verzeichnisse psychischer Störungen, das DSM-5 und die ICD-10/11, bemühen sich um einen Kompromiss zwischen kategorialem Krankheitsverständnis und individuellem Symptombild. Die Klenico-Symptomkarten verbindet diese beiden Sichtweisen: Sie ermöglichen eine klare Diagnose, ohne individuelle Symptombilder aus den Augen zu verlieren.

Relevante einzelne Symptome bleiben sichtbar
Das Klenico-System stellt sicher, dass gravierende Komorbiditäten, aber auch einzelne Symptome mit großem Belastungswert für den Patienten nicht aus dem Blickfeld geraten. Die individuelle Symptomatik eines Patienten wird dadurch wesentlich besser erfasst, im Vergleich zur herkömmlichen Auswahl kategorialer Störungskategorien.

Wissenschaft

Expertenwissen
18 führende Experten der deutschsprachigen Psychiatrie haben für ihre jeweiligen Spezialgebiete dazu beigetragen, aus den beiden diagnostischen Verzeichnissen DSM-5 und ICD-10 die einzelnen Symptome sorgfältig abzuleiten. Einige dieser Experten arbeiten aktiv an der Entwicklung der neuen ICD-11 mit, so dass die neuesten Konzepte in der Struktur der Symptomkarte enthalten sind. Die ausformulierten 612 Items sowie die Struktur der Symptomkarte wurden den Experten zum Review vorgelegt und entsprechend angepasst.

Multicenter-Studie
Aktuell etabliert Klenico eine Multicenter-Studie in mehreren deutschsprachigen Kliniken, um die Items wie auch die Symptomstruktur der Karte empirisch zu validieren. Neben den Klenico-Items beantworten die Patienten weitere, international etablierte Fragebögen. Durch systematische Vergleiche der gegebenen Antworten wird jederzeit sichergestellt, dass die Klenico-Items die Symptome und Störungsbilder bestmöglich erfassen. Ein weiteres Auswertungsziel ist die maximierte Sensitivität der Screening-Items, welche die adaptive Selbstauskunft für den Patienten so effizient macht.

Datenschutz

Höchster Sicherheitsschutz durch Daten-Aufsplittung
Gesundheitsdaten sind besonders schützenswert. Klenico achtet ganz besonders darauf, dass die Übermittlung und Speicherung der erfassten Daten höchsten Sicherheitsansprüchen genügt. Technisch erfolgt dies durch die Aufsplittung der Datensätze (Gesundheitsdaten und personenbezogene Daten) und deren verschlüsselte Speicherung in zwei getrennten Datenbanken. Durch diese Aufsplittung der Datensätze hat nur die fallführende Fachperson den Schlüssel, um Rückschlüsse auf die psychische Störung einer bestimmten Person zu ziehen.

SSL-Verschlüsselung
Die Datenübertragung erfolgt ausschließlich unter SSL-Verschlüsselung, wodurch die Daten im Fall eines Abfangens unlesbar werden. Die Speicherung der Daten findet bei einer spezialisierten Server-Hosting-Firma in der Schweiz statt, die mit hocheffizienten Sicherheitssystemen in Bezug auf Datenraub und Elementarschäden ausgestattet ist. Auch dieser Firma ist es aufgrund der Sicherheitsarchitektur nicht möglich, die zusätzlich verschlüsselten personenbezogenen Daten einzusehen.

Dr. med Thomas Meier
Verwaltungsrat

Dr. med. Thomas Meier, geb. 1954, ist seit 1996 Chefarzt der Psychiatrie-Dienste Süd des Kantons St.Gallen. In Bezug auf seine Tätigkeit im Verwaltungsrat der Klenico sind besonders sein 20-jähriges Engagement im Bereich Qualitätsmanagement mit Erfahrungen aus diversen Benchmarkgruppen zu erwähnen. Thomas Meier ist seit 2009 Vorstandsmitglied beim Nationalen Verein für Qualitätsentwicklung in Spitälern und Kliniken (ANQ) sowie des dazugehörigen Qualitätsausschusses Psychiatrie (ANQ).

T +41 79 955 93 94 | thomas.meier@klenico.com |

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close